Faltenunterspritzung - Ilm-Praxis

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hautverjüngung
Faltenunterspritzung

Zur Faltenauffüllung verwende ich nur geprüfte Produkte mit dem Hauptbestandteil Hyaluron.
Bei nichtanimalischer, hochreiner Hyaluronsäure ist kein Allergietest notwendig und eine gute Verträglichkeit gewährleistet.
Da Hyaluronsäure vom Körper wieder abgebaut wird, kann die Behandlung beliebig oft wiederholt werden, der Effekt hält in der Regel 6 bis 10 Monate an.

Indikation und Anwendung je nach Produkt

  • Regeneration

  • Tiefe Falten

  • Nasolabiale Falten

  • Glabella, Zornesfalten

  • Marionetten - Falten

  • Narbenkorrekturen

  • Krähenfüße

  • Volumensubstitution/ Gewebeauffüllung


Das Ergebnis, das erzielt werden kann, ist abhängig vom Hauttyp, der Faltentiefe und dem gewünschten Produkt
.

Beratungsgepräch

Gerne lade ich Sie auf ein persönliches Beratungsgespräch ein, damit wir gemeinsam und individuell für Sie die bestmöglichste Lösung für Ihr Hautbild finden.

Vor der Behandlung:

14 Tagen vor der Behandlung kein Vitamin E und keine Schmerzmittel, wie z.B. Aspirin einnehmen, da diese die Blutgerinnung verzögern. Alkohol und Schlafmittel meiden.
Die Faltenunterspritzung kann nicht erfolgen, solange der zu behandelnde Bereich entzündet ist oder dort eine akute Hautkrankheit vorliegt. Warten Sie bis die betroffene Region vollständig abgeheilt ist.

Nach der Behandlung:

Während der ersten 6 Stunden sollten die behandelten Gesichtspartien nicht unnötig oft berührt werden. Danach ist ein leichtes Make-up, aber auch sanftes Waschen mit Seife problemlos möglich. Kühlen der behandelten Partie vermindert Schwellungen.
Bis sich die anfänglichen Hautrötungen und Schwellungen zurückgebildet haben, sollten Sie sich nicht extremer Hitze (z.B. Solarium und Sonnenbad) oder extremer Kälte aussetzen.

Mögliche Nebenwirkungen:

Es kann zu Schwellungen, Blutungen und Blutergüssen kommen. Auch Pigmentstörungen im Einspritzbereich sind möglich.
Allergische Reaktionen können, wenn auch sehr selten, ebenfalls auftreten.
Über- und Unterkorrekturen lassen sich nicht immer verhindern, aber durch erneute Behandlung ausgleichen oder gehen je nach verwendeter Substanz meist von selbst zurück.  
Die behandelten Stellen können 2-3 Tage nach der Injektion mit Hyaluronsäure etwas schmerzhaft und geschwollen sein.
Deshalb sollte die Behandlung terminlich so geplant werden, dass der Patient am selben und folgenden Tag nicht am öffentlichen Leben teilnehmen muss
( ich empfehle daher die Behandlungen an einem Freitag durchzuführen ). Die Schwellungen verschwinden in ca. 24 bis 48 h und sie sind wieder gesellschaftsfähig.
Noch vorhandene Rötungen lassen sich problemlos mit Make-up abdecken.
Empfindliche Patienten könne mit einer Heparinsalbe nach der Behandlung eventuelle Blutergüsse vermindern.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü