Akupunktur - Ilm-Praxis

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

klassische Heilverfahren

Akupunktur – was ist das?

Akupunktur ist Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin und eine seit über 2000 Jahren praktizierte Heilweise, die durch das Einstechen von Nadeln in die Haut an spezifischen Punkten die körpereigenen Heilkräfte aktiviert.
Durch die Nadelung dieser Punkte wird der Organismus dazu angeregt sich selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Der Ablauf einer Akupunkturbehandlung wird anhand einer ausführlichen Diagnose festgelegt.
Im Durchschnitt werden 2 Sitzungen pro Woche und etwa 10 Behandlungen insgesamt durchgeführt. Ein individueller Therapieplan kann von diesem Vorgehen abweichen, z.B. wenn die Diagnose eine längere Behandlungsdauer erfordert.
3 Monate nach Abschluss einer Behandlung empfiehlt sich eine Auffrischung durch 2-3 Akupunktursitzungen, die den Heilerfolg stabilisieren. Bei evtl. späterem erneutem Auftreten der Erkrankung, z.B. bei Migräne, sollte frühzeitig mit einer Wiederholung der Akupunkturbehandlung begonnen werden, die in der Regel deutlich wenigere Sitzungen erfordert, als die Erstbehandlung.

Akupunktur

Die Indikationen

Akupunktur kann bei einer Vielzahl von Erkrankungen eingesetzt werden. Hier die wichtigsten Anwendungsgebiete:

  • Erkrankungen des Bewegungsapparates


  • Migräne und Kopfschmerzen


  • Allergien und Asthma


  • Schwächestörungen, Erschöpfungszustände  


  • Depression und Angststörungen


  • Suchterkrankungen


  • Chronische Bronchitis oder Sinusitis


  • Magen-Darm-Erkrankungen und Verdauungsstörungen


  • Tinnitus und Schwindel


  • Hauterkrankungen






 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü